LVR-Industriemuseum Ratingen
Textilfabrik Cromford
Cromforder Allee 24
40878 Ratingen

Am Schauplatz Ratingen steht mit der über 200 Jahre alten Textilfabrik Cromford die "älteste Fabrik auf dem europäischen Kontinent". Im Museum verarbeiten heute originalgetreu nachgebaute, von einem großen Wasserrad angetriebene Spinnmaschinen Baumwolle wie zu den Anfängen der Industrialisierung im 18. Jahrhundert.

Regelmäßige Führungen mit Maschinenvorführungen, Kinderprogramme oder Themenführungen für alle Altersgruppen machen den Museumsbesuch zu einem gelungenen Erlebnis. Sonderausstellungen präsentieren Aspekte aus der Kulturgeschichte der Kleidung und Mode und somit Ausschnitte aus der eindrucksvollen Textilsammlung des Museums.

Das Museum zeigt seit 2010 im Herrenhaus Cromford, das als schlossartiges Wohn- und Geschäftshaus des Textilunternehmers Johann Gottfried Brügelmann errichtet erreichtet wurde, in einer neuen Dauerausstellung Wohnen, Arbeiten und Repräsentieren in Cromford.

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag: 10.00 - 17.00 Uhr
Samstag/Sonntag: 11.00 - 18.00 Uhr

Kosten
Eintritt 4,50 €, ermäßigt 3,50 €
ab 10 Personen 4,00 €
Führung 45 €, fremdsprachige Führung 50 €

Eintritt frei für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre und Schulklassen mit bis zu 2 Begleitpersonen.

Bus und Bahn
Das Museum ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Vom nächstgelegenen S-Bahnhof Ratingen-Ost aus fahren Sie mit der Buslinie 773 Richtung Ratingen-Hösel bis Haltestelle "Blauer See", von dort erreichen Sie das Museum nach 10 min. Fußweg. Der Weg zum Museum ist ausgeschildert.

Kontakt 
(kulturinfo rheinland)
Montag bis Freitag: 8.00 - 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 10.00 - 15.00 Uhr
Telefon: 02234 - 9921555

 

E-Mail schreiben

zur Website

Aktuelles

MIT FEUER & WASSER

Das Netzwerk Industriekultur Bergisches Land e. V. schickt seit 2009 die Ausstellung "Mit Feuer & Wasser" auf Wanderschaft durch das Bergische Land und angrenzende Regionen. In zwölf Metallspinden werden dabei jeweils die Themenbereiche der beteiligten Museen behandelt, in einem Spind stellt sich das Netzwerk selbst vor.