Robuso ein Solinger Scherenspezialist.

 

Die Firma Julius und Robert Buntenbach wurde 1919 gegründet und gehört zu den Scherenspezialisten in der Solinger Industrie. Das Unternehmen mit zwanzig Beschäftigten ist auf hochwertige Scheren für den professionellen Bereich – etwa zum Schneiden von Carbonfasern oder von Polsterstoffen – spezialisiert. 2017 wurde die Fertigung an den neuen Standort verlegt.


Donnerstag, 28.06. // 14:30 bis 16:00 Uhr

ab 14 Jahren, begrenzte Teilnehmerzahl 20 Personen

Kostenbeitrag: 10 €, erm. 8 €

Treffpunkt: Gleisdreieck 13, 42651 Solingen

Begleitung: Dr. Jochem Putsch
 

Anmeldung / Buchungsanfrage
Für eine Anmeldung benötigen wir von allen Teilnehmern: Name, Vorname, Adresse, Telefonnummer, ggf. E-Mail-Adresse, und die Touren-Nummer. Sie erhalten anschließend eine Rechnung und Ihre Teilnahmebestätigung.
Alle Felder mit * sind Pflichtfelder! Ermäßigung erhalten Kinder/Jugendliche bis 16 Jahren und Mitglieder des Netzwerk Industriekultur Bergisches Land e. V.
Einen Beitrittsantrag senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.

Tourenbuchung Formular

Tourenbuchung Seite

Falls Sie weitere Personen anmelden möchten rufen Sie das Formular erneut auf!

Aktuelles

TOURENPROGRAMM 2018

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer an unserem Tourenprogramm,

das Anmeldeverfahren ist, seit 2017, verändert worden. Ab sofort sollten alle Anmeldungen direkt an den Ankerpunkt des Historischen Zentrums in Wuppertal gerichtet werden. Sie erreichen den Ankerpunkt per Mail an: ankerpunktstadt.wuppertal.de , telefonisch unter  0202 563 4375. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten!

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen - und auf ein neues spannendes Jahr der Industriekultur im Bergischen Land - und darüber hinaus! Hier geht es zu den Touren 2018.

Wilhelm Matthies
im Namen des Netzwerks Industriekultur Bergisches Land e. V.

MIT FEUER & WASSER

Das Netzwerk Industriekultur Bergisches Land e. V. schickt seit 2009 die Ausstellung "Mit Feuer & Wasser" auf Wanderschaft durch das Bergische Land und angrenzende Regionen. In zwölf Metallspinden werden dabei jeweils die Themenbereiche der beteiligten Museen behandelt, in einem Spind stellt sich das Netzwerk selbst vor.