Wechsel an der Spitze des Deutschen Klingenmuseums Solingen 

Das Deutsche Klingenmuseum in Solingen ist ein kulturhistorisches Spezialmuseum, das sich der Geschichte der Klinge in ihrer ganzen zeitlichen Tiefe und geographischen Breite widmet: Vom Steinmesser bis zum Designbesteck, vom europäischen Degen bis zum Knochendolch aus Papua-Neuguinea. Die Leitung des Klingenmuseums hatte seit Mai 2016 die Kunsthistorikerin Dr. Isabell Immel inne, als ihr Stellvertreter fungierte der Religionswissenschaftler und Altnordist Dr. Sixt Wetzler. Aus persönlichen Gründen trat Isabell Immel zum 15. Oktober von der Leitung zurück und wechselte ihre Position mit Sixt Wetzler, der nun dem Haus vorsteht. Gemeinsam mit dem Ausstellungsbüro merz merz entwickeln nun Sixt Wetzler und Isabell Immel ein Zukunftskonzept, das die Grundlagen des neuen Deutschen Klingenmuseums beschreibt.  

Das Büro merz merz entwickelt das Zukunftskonzept des Deutschen Klingenmuseums

Die Arbeit an der Neukonzeption des Deutschen Klingenmuseums ist im vollen Gange: Im Sommer 2021 wird das Zukunftskonzept vorgelegt werden. Für die Mitarbeit am Zukunftskonzept konnte eines der renommiertesten Ausstellungsbüros Deutschlands gewonnen werden: Das Büro merz merz mit Niederlassungen in Berlin und Stuttgart ist nicht nur auf die Konzeption von Ausstellungen, sondern auch auf die Architektur von Museen und Bauen im denkmalgeschützten Bestand spezialisiert. Die Liste der von merz merz betreuten Häuser liest sich wie ein best of der deutschsprachigen Museumswelt: die Alte Nationalgalerie Berlin, das Ruhr Museum Essen, das Mercedes-Benz Museum Stuttgart, die Kunstkammer im Kunsthistorischen Museum Wien, das Militärhistorischen Museum Dresden … Man darf also gespannt sein, welches Konzept merz merz in Abstimmung mit der Leitung des Klingenmuseums bis zum Sommer entwickeln wird. 

Ausstellung: Es fing ganz harmlos an … Die Sammlung Jochen Amme

„Es fing ganz harmlos an. Ich suchte Tafelsilber für den alltäglichen Gebrauch. Von altem Essbesteck verstand ich so gut wie gar nichts.“ So beschrieb der Hamburger Rechtsanwalt Jochen Amme (1935–2016) einmal den Beginn seiner Leidenschaft für das Sammeln von historischem Besteck. Aus dem Kauf eines Bestecksatzes des Klassizismus erwuchs über Jahrzehnte eine hochkarätige, Jahrhunderte umspannende Sammlung, die zu den größten und spannendsten in Deutschlands zählt. Jochen Ammes besonderes Interesse galt den Besteckteilen des Mittelalters und der frühen Neuzeit, vor allem dem Messer. Nach seinem Tod steht die Sammlung nun vor der Veräußerung, zuvor wird sie aber für eine letzte Ausstellung im Klingenmuseum zur Verfügung gestellt. „Es fing ganz harmlos an …“ ist eine Verneigung vor einem großen Privatsammler, der mit seiner Expertise vielen Museen zur Seite stand. Die Ausstellung ist verlängert und wird bis zum 5.9.2021 zu sehen sein. 

Aktuelles

Neue Homepage in Arbeit

Das Netzwerk Industriekultur Bergisches Land e. V. ist dabei eine neue benutzerfreundliche Homepage zu erstellen. Bis dahin wird unsere Homepage nur sporadisch gepflegt. Wenn Sie über die Aktivitäten des Netzwerks informiert bleiben wollen, melden Sie sich bitte für unseren Newsletter an: Anmeldung Newsletter.

Deutsches Klingenmuseum
Klosterhof 4
42653 Solingen

 

Tel.: +49 212 25836-0

 

Öffnungszeiten:
mittwochs von 17 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung

 

www.klingenmuseum.de
klingenmuseumsolingen.de