Portrait: Die Netzwerk-Mitglieder stellen sich vor

Wir sind ein Bandwirkermuseum im Stadtteil Wuppertal-Ronsdorf in den Räumlichkeiten der ehemaligen Preußischen Bandwirkerschule von 1899 und stellen die Geschichte und Entwicklung der Ronsdorfer Bandindustrie von den Anfängen um 1737 bis zur Moderne vor. 

 

Die Bandwirkerei begann ca. 1737 mit dem Umzug von Elias Eller von Elberfeld nach Ronsdorf. Er brachte die Bandwirkerei aus dem Tal mit. Es wurden hauptsächlich Florettbänder gewebt, die in der Schuhindustrie benötigt wurden. Später wurden seidene Schleifenbänder und Geschenkbänder gefertigt. Ab 1900 wurden dann Hut- und Ordensbänder hergestellt.  

 

Zeigen und erklären können wir als Museum die Anfänge der maschinellen Entwicklung. Auf einem Mühlstuhl aus dem Jahre 1820 (siehe Bild) weben wir zurzeit das klassische Hutband. Auf einem Jacquardstuhl aus dem Jahre 1924 weben wir das Etikettenband „Ronsdorfer Wappen mit dem Ronsdorfer Löwen“. Auf unserem Schaftstuhl werden Phantasiebänder in Taffet und Köperbindungen gewebt. Außerdem stellen wir die Entwicklung der neueren Zeit anhand von Bandwebautomaten dar. Alle Maschinen sind einsatzbereit und werden vorgeführt und erklärt. 

Aktuelles

Neue Homepage in Arbeit

Das Netzwerk Industriekultur Bergisches Land e. V. ist dabei eine neue benutzerfreundliche Homepage zu erstellen. Bis dahin wird unsere Homepage nur sporadisch gepflegt. Wenn Sie über die Aktivitäten des Netzwerks informiert bleiben wollen, melden Sie sich bitte für unseren Newsletter an: Anmeldung Newsletter.

Bandwirkermuseum Ronsdorf
Remscheider Straße 50
Wuppertal

 

Tel.: 0202/5637222 (AB)

 

E-Mail: mailbandwirkermuseum-ronsdorf.de

 

Öffnungszeiten:
mittwochs von 17 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung

 

www.hub-ronsdorf.de
www.bandwirkermuseum-ronsdorf.de